Rote Linie

DIE ROTE LINIE

Eine Ausstellung über sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen

DIE ROTE LINIE von StoP-Hohenems

In Österreich wird jede dritte Frau sexuell belästigt. Zuhause, unterwegs, am Arbeitsplatz. Aber auch in Musiktexten und im Internet findet Gewalt statt. Welche Rolle spielt dabei die Sprache in den Medien? Wie sieht eine verantwortungsvolle Berichterstattung über Sexualverbrechen aus? Welche physischen und psychischen Auswirkungen hat sexualisierte Gewalt? Antworten auf diese Fragen sind Teil der Ausstellung.

Präsentiert wird Ihnen DIE ROTE LINIE von StoP-Hohenems, Stadt ohne Partnergewalt. StoP ist ein bundesweites Gewaltpräventionsprojekt, das häusliche Gewalt öffentlich thematisiert und sich dagegen einsetzt. Die Stadt Hohenems setzt dieses Projekt gemeinsam mit dem Institut für Sozialdienste um und ermutigt seine Bürger:innen Zivilcourage zu zeigen und Partnergewalt nicht zu verschweigen oder zu erdulden.

Die ifs Frauenberatungsstelle bei sexueller Gewalt und das Frauenmuseum Hittisau haben die Ausstellung gemeinsam konzipiert und umgesetzt. Für Gruppen können Führungen mit einer Mitarbeiterin der ifs Frauenberatungsstelle organisiert werden. 

Alle Details: